• Print
  • Auf der PROTEST-KULT(O)UR in Brüssel

Aktuelle Dokumentation:

 

  • Pressemitteiung vom 5. Dezember: HIER
  • Bericht auf der Seite von SKA Keller HIER
  • Artikel auf Unimondo (auf italienisch) HIER

 

  • 3.12.2012

    12:00Uhr Pressekonferenz der Jugendlichen ohne Grenzen

    im Collectivo Garcia Lorca Collectif, 47-49 rue des Foulons, 1000 Brüssel

    15:30Uhr öffentliche Aktionen und Kundgebung

    auf dem Place de l'Albertine, Brüssel

    20:00Uhr Theaterstück und Diskussion mit den Jugendlichen ohne Grenzen

    im Collectivo Garcia Lorca Collectif, 47-49 rue des Foulons, 1000 Brüssel. Eintritt frei.

     

    4.12.2012

    11:45 Uhr Treffen mit Parlamentspräsident Martin Schulz und Übergabe der Unterschriften des Appells im EU-Parlament

    19:00 Uhr Theaterstück und Diskussion im Rahmen der Veranstaltung "Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik" von Ska Keller

    im Goethe-Institut, Rue Belliard 58 / Belliardstraat 58, 1040 Brüssel

     

    5.12.2012

    10:30Uhr Theaterstück und Diskussion mit den Jugendlichen ohne Grenzen

    im Collectivo Garcia Lorca Collectif, 47-49 rue des Foulons, 1000 Brüssel. Eintritt frei.

    17:00 Uhr Demonstration der Jugendlichen ohne Grenzen unter dem Motto „Recht auf Bleiberecht -> Dulden heißt Beleidigen“

    ab Hauptbahnhof Rostock

     

    6.12.12

    11:00 Uhr Pressekonferenz der Jugendlichen ohne Grenzen mit PRO ASYL, Flüchtlingsrat MV, Roma Center Göttingen

    18:00 Uhr, Gala der 10. Jugendkonferenz mit der Wahl des Abschiebeministers 2012 und Initiativenpreis

    im Peter-Weiß-Haus, Doberaner Straße 21, 18057 Rostock

     

    7.12.12

    11:30 Uhr und 18:00 Uhr Theaterstück und Diskussion im Rahmen der 10. Jugendkonferenz

    in der WIR - Werkstattschule in Rostock, Pawlowstr. 16, 18059 Rostock

 

Mehr Infos zur 10. Jugendkonferenz der Jugendlichen ohne Grenzen: http://jogspace.net/

 

  • Aktuelle Stunde zur Residenzpflicht

    "Der Bundestag hat in einer Aktuellen Stunde über Residenzpflicht und andere Sondergesetze für Flüchtlinge debattiert. Der Protest der hungerstreikenden Flüchtlinge am Brandenburger Tor ist damit im Parlament angekommen. Die Regierungskoalition lehnte jedoch alle Forderungen der streikenden Flüchtlinge ab und verschärfte ihren Ton gegen »Asylmissbrauch«."
    mehr unter http://www.residenzpflicht.info/news/im-bundestag-nichts-neues/
  • REFUGEE PROTEST MARCH to BERLIN

    Demonstration in Berlin am 13.Oktober

    Samstag, 13. Oktober: Demonstration vom Oranienplatz zum Deutschen Bundestag, Start 15 Uhr




    Aufruf:
    Wir sind Flüchtlinge aus den verschiedensten Regionen der Welt, wir alle flohen auf der Suche nach Freiheit und Menschlichkeit. Entgegen den Verheißungen fanden wir diese weder in Europa noch in Deutschland. Nach einem weiteren Selbstmord eines unserer Leidensgenossen, entschlossen wir uns, die Marginalisier-ung und Entrechtung, die der deutsche Staat für uns vorsieht, nicht mehr länger hinzunehmen.

    Wir haben die Flüchtlingslager verlassen und die Essenspakete boykottiert. Wir haben die Gutscheine ignoriert und die Plätze der Städte besetzt. Seit dem 8. September befinden wir uns auf einem Protestmarsch von Würzburg nach Berlin, um unsere Forderungen in die Hauptstadt und damit in das politische Zentrum Deutschlands zu tragen. Mit der großen Demonstration in Berlin am 13. Oktober findet eine Etappe unseres Kampfes einen Abschluss, gleichzeitig markiert sie den Anfang einer neuen. Alle Menschen, denen das Menschsein noch etwas bedeutet, sind dazu aufgerufen, sich an diesem Tag und darüber hinaus unserem Protest anzuschließen. Setzten wir gemeinsam der Isolation, Diskriminierung und Zermürbung der Flüchtlinge ein Ende!

    Abschiebestopp!
    Abschaffung der Residenzpflicht!
    Abschaffung der Flüchtlingslager!

    Bitte schließt euch den Aktionen an, helft beim Aufbau des Protestcamps mit und erkundigt euch bei den öffentlichen Plena des Protestcamps am Heinrichplatz/Oranienplatz, wo noch Unterstützung gebraucht wird. Weitere Informationen unter https://asylstrikeberlin.wordpress.com/
  • Der Appell der Jugendlichen ohne Grenzen an die Politiker_innen der EU als Petition

Unter
http://www.change.org/de/Petitionen/sos-for-human-rights

können die Forderungen von SOS for Human Rights als Petition unterschrieben werden.

Wir freuen uns sehr:

Am Sa, 01. September 2012 wird der Aachener Friedenspreis an unseren Bündnispartner Borderline Europe verliehen.Deshalb ist das Theaterstück SOS for Human Rights am Mo, 03. September 2012 im DasDa-Theater in Aachen zu sehen. Weiteres hierzu unter SOS auf Tour, bei Borderline Europe und beim Aachener Friedenspreis.

 

Wir sind gebeten worden, folgende Nachricht zu verbreiten:

  • Bundesweit sind Flüchtlinge im Streik! (9.8.12)

 

  • "Wir, Asylsuchende, Flüchtlinge, Migranten und Aktivisten sind Teil der Protestbewegung, die sich aus den Lagerunterkünften über ganz Deutschland ausbreitet. Wir werden auf der Strasse kämpfen bis unsere Rechte und Forerungen erfüllt sind. Wir gehen nicht zurück ins Lager!Die aktuelle Welle des Protests nahm ihren Anfang in Würzburg, wo eine Gruppe Asylsuchender in einen Hungerstreik trat in Reaktion auf den tragischen Selbstmord eines Freundes.
    Die menschenunwürdigen Bedingungen und das jahrelangen Warten in Ungewissheit über eine Entscheidung über seinen Asylantrag trieben diesen Menschen in seine verzweifelte Tat. Die Würzburger Gruppe fordert nichts weniger als die sofortige Umsetzung und Anerkennung von Menschenrechte für Flüchtlinge und Asylsuchende. Viele Menschen in Lagerunterkünften und Aktivisten in Solidarität sind in diese Kampf mit eingestiegen und unterstützen die Forderungen:

    STOPPT ALLE ABSCHIEBUNGEN
    jede Abschiebung ist ein Vebrechen gegen die Menschlichkeit
    SCHLIEßUNG ALLER LAGERUNTERKÜNFTE
    Wir entscheiden Wo und unter welchen Bedingungen wir leben wollen
    ABSCHAFFUNG DER RESIDENZPFLICHT, ÜBERALL!
    STOPPT DIE ERNIEDRIGUNGS-MASCHINERIE!
    Essenspakete / Gutscheine statt Bargeld / Arbeitsverbot
    Europas Krieg gegen Migration, in der Deutschland eine führende Rolle einnimmt,
    ist im vollen Gange. An den Grenzen, sowie innerhalb der einzelnen Länder werden die mörderischen Methoden als Sicherheitskonzepte angewandt. Etliche sterben täglich an den Toren der Festung Europa koordiniert und umgesetzt von Frontex, die gemeinsame europäische Grenzpolizei, “offiziell “Migrationsanalyse genannt”)

    Jede Migrationsgeschichte hat ihre eigenen Gründe und Bedingungen, der Feind jedoch ist uns allen derselbe: Die staatlichen Kräfte, die uns in unmenschlichen Verhältnissen einsperren und die uns die fundamentalen Menschenrechte vorenthalten.

    Wir rufen alle auf sich diesem Protest anzuschließen!
    Organsiert Euch! Erzählt es euren Freunden!"

    hier die aktuellen Streik-Webseiten:

    Berlin
    http://asylstrikeberlin.wordpress.com

    Würzburg
    http://gustreik.blogsport.eu/

    Aub
    http://asylaub.wordpress.com/

    Regensburg
    http://strikeregensburg.wordpress.com/

    Bamberg
    http://fluechtlinge-bayerns.com/

    Düsseldorf
    http://refugee-resist-duesseldorf.de/


    Break Isolation! Refugee Summer Camp 2012 in Erfurt, Thueringen

    http://breakisolation.blogsport.de/

    BREAK Isolation
    Flüchtlingsprotestmarsch von Würzburg nach Berlin

    www.refugeetentaction.net

 

  • 18.06.2012: Theateraktion von „SOS for Human Rights“ auf dem Gendarmenmarkt zum weltweiten Tag des Flüchtlings

 

  • Anlässlich des weltweiten Tags des Flüchtlings am 20. Juni und begleitend zum Berliner Symposium für Flüchtlingsschutz macht SOS for Human Rights auf dem Berliner Gendarmenmarkt durch Theateraktionen auf die aktuelle Situation von Flüchtlingen aufmerksam. Diese ist weiterhin durch lebensgefährliche Wege, prekäre Lebenssituationen und ständige Angst vor Abschiebung geprägt. Insbesondere richtet sich die Aktion gegen die europaweite Dublin II –Verordnung, die innereuropäische Abschiebungen regelt und gerade im Kontext des geplanten Baus eines Abschiebegefängnisses am neuen Flughafen BER in Berlin/Brandenburg im Fokus steht.

    Die europaweite Durchsetzung von Menschenrechten für Flüchtlinge ist weiterhin erklärtes Ziel von SOS for Human Rights.

 

  • SOS for Human Rights unterstützt

Bilanz: Ein Jahr Laufzeit der Kampagne „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder“

http://www.jetzterstrechte.de/

am 04.06.2012

10.30 Uhr: Pressekonferenz


Anwesende Gesprächspartnerinnen und -partner der Pressekonferenz sind:

Dr. h.c. Wolfgang Thierse, Schirmherr der National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland (NC) und Vizepräsident des Deutschen Bundestags
Diana Golze, MdB und Vorsitzende der Kinderkommission des Deutschen Bundestags
Prof. Dr. Lothar Krappmann, Schirmherr der Kampagne „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder“ und ehemals Mitglied im UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes
Heiko Kauffmann, Kampagne „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder“, Vorstand PRO ASYL
Dr. Sabine Skutta, Sprecherin der National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland (NC)
(Dauer: 60 Min.)

Ort: Berliner Pressekonferenz

Reichstagufer 14
D - 10117 Berlin
Tel.: 030 - 229 00 40
Fax: 030 - 229 00 42


17.00-18.15 Uhr Bilanz und Diskussion: Ein Jahr „Jetzt erst Rechte für Flüchtlingskinder“

Etwa 16.000 Kinder warten in Deutschland auf ihre Entscheidung im Asylverfahren. Etwa 24.000 Kinder sind lediglich „geduldet", also ständig von der Abschiebung bedroht. Nach einem Jahr Kampagne ziehen die Träger eine vorläufige Bilanz.

Podiumsteilnehmerinnen und - teilnehmer:

Begrüßung: Philipp Harpain, GRIPS-Theater

Prof. Dr. Lothar Krappmann, Schirmherr der Kampagne „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder“ und ehemals Mitglied im UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes
Diana Golze, MdB und Vorsitzende der Kinderkommission des Deutschen Bundestags
N.N. 2 Vertreter bzw. Vertreterinnen von Jugendliche ohne Grenzen e.V.
Albert Riedelsheimer, Kampagne „Jetzt erst Recht(e) für Flüchtlingskinder“
Moderation: Prof. Dr. Jörg Maywald, Sprecher der National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland (NC).

Im Anschluss:

18.15-19.00 Uhr: Imbiss

Ab 19.00 Uhr: Aufführung SOS for Human Rights. Theatraler Appell für Flüchtlingsschutz

(Dauer: 1 Stunde, 15 Minuten)

Ort: GRIPS Theater Klosterstraße
Klosterstraße 68
10179 Berlin

http://www.grips-theater.de

Direkt am U-Bhf. Klosterstraße (U2)

  • Flughafenaktion gegen den geplanten Abschiebeknast BBI
    beim Besucherfest am 12.05.12

    Gemeinsam mit dem Bündnis gegen Lager war SOS for Human Rights am Wochenende beim Besucherfest am Flughafen BBI mit Informationen und Aktionen zur Aufklärung gegen den geplanten Abschiebeknast unterwegs.
    Am Flughafen Schönefeld waren die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg mit einem Informationsstand präsent. Weiterhin fanden Theateraktionen zum Thema in den Shuttlebussen statt. Kleine Gruppen zu zwei oder drei Personen riefen spielerisch mit verbundenen Händen und Koffern Assoziationen zum Thema wie auch Irritation hervor, um anschließend über den geplanten Abschiebeknast aufzuklären. Abschließend wurde in einer Fotoaktion noch einmal gebündelt Aufmerksamkeit erregt.

Zum Bericht des BGL: http://keinasylknastbbi.blogsport.de/2012/05/12/12-05-2012-flop-ber-besucherfest/

  • Die neue Broschüre von SOS for Human Rights ist da! Ein neues Heft über Aktionen, Theater und die Kampagne mit Anregungen zum Selbermachen. Zur Bestellung der Papierversion melden Sie sich bitte bei This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. . Zum kostenlosen Download steht die Broschüre HIER zur Verfügung.

  • Aktion von SOS for Human Rights vorm Brandenburger Tor am 18.12.11 zum 11. internationalen Tag der Migranten

Am 18. Dezember 2011 findet um 15 Uhr eine Theaterperformance im Rahmen der Kampagne SOS for Human Rights vor dem Europäischen Haus am Pariser Platz statt. Es ist eine Aktion gegen die Missachtung der Rechte von Flüchtlingskindern und ein weiteres Alarmsignal gegen das Massensterben im Mittelmeer.

Seit Anfang 2011 sind über 2.251 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Das Massensterben geht weiter und diejenigen, die es über das Mittelmeer noch schaffen, erwartet nicht das erträumte menschenwürdige Leben sondern eine prekäre Situation, in der selbst die Rechte der Kinder missachtet werden. Darum möchte SOS for Human Rights mit einer Theater-Aktion vor dem Europäischen Haus die Öffentlichkeit sowie die Politiker_innen der Europäischen Union darauf aufmerksam machen.


Zusammen rufen die Bündnispartner der Kampagne:

Fluchtwege freihalten!

Den unerklärten Krieg gegen die Flüchtlinge beenden!

Menschen- und Kinderrechte umsetzen!

Mit gespielten SOS Signalen im Rahmen einer Theaterinstallation zur Todessituation von Flüchtlingen sowie eine Audioreportage mit Aussagen von Flüchtlingskindern über ihre Rechte wollte SOS for Human Rights die Öffentlichkeit zu Aktion und Engagement aufrufen, damit die EU-Migrationspolitik endlich die versprochenen Menschenrechte für alle umsetzt.

Die Interviews mit Flüchtlingskindern kann auf Youtube gehört werden. Hier Klicken!

Die Abgeordneten des europäischen Parlaments haben den Appell von Jugendliche ohne Grenzen bereits am 18.November 2011 bekommen und werden darum gebeten, die Forderungen dieser jugendlichen Flüchtlinge zu unterstützen. Sie sind aufgefordert, diesen in einer parlamentarischen Sitzung zu diskutieren.

Einen kurzen Film zur Aktion gibt es jetzt auch auf dem Youtube Channel: Hier Klicken!

FOTOS zur Aktion können hier unten auf einem Klick im Druckformat herunterladen werden!

Bei Veröffentlichlung, bitte "© Jürgen Scheer" angeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • JoG Konferenz anlässlich der Konferenz der Innenminister in Wiesbaden (07.12.11 - 10.12.11)

Vom 07. bis 10. Dezember 2011 wird parallel zu der Innenministerkonferenz (IMK) in Wiesbaden (Hessen) eine Jugendkonferenz stattfinden. Das Motto: „Wir sind gekommen, um nicht nur zu bleiben, sondern auch mitzugestalten!“. 90 Jugendliche Flüchtlinge aus verschiedenen Bundesländern können daran teilnehmen. Schon bei den letzten Innenministerkonferenzen hat sich Jugendliche ohne Grenzen (JOG), ein Zusammenschluss von betroffenen Jugendlichen, für ein weit reichendes Bleiberecht und das gleiche Recht auf Bildung eingesetzt. Insbesondere wurden Konferenzen von und für die betroffenen Jugendlichen organisiert, um über Hintergründe von Duldung, Abschiebung und Flucht zu informieren, Wissen zu vermitteln und vor allem um Perspektiven für ein Bleiberecht zu entwickeln. Im November 2006 schließlich sahen sich die Innenminister gezwungen ein Bleiberecht zu erlassen wodurch viele, die vorher bei JOG dabei waren, eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben. Wir wollen jedoch dafür kämpfen dass auch die anderen geduldeten und illegalen Flüchtlinge in Deutschland bleiben dürfen. Das geht jedoch nur, wenn die Leute, die selber von der Abschiebung bedroht sind, sich wehren.

 

Im Rahmen ihrer Konferenz veranstalten die Jugendliche ohne Grenzen (JOG) und ihre Bündnispartner am 07.12.11 die Demonstration „I love Bleiberecht für ALLE!“ - mehrere tausend Menschen werden erwartet. Am 08.12.11 wird bei einer Gala der Abschiebeminister des Jahres 2011 gewählt, der Initiativenpreis 2011 verliehen und das Theaterstück „Die im Dunkeln“ (Theater Peripherie) aufgeführt. Gleichzeitig führt JOG eine Jugendkonferenz parallel zur IMK durch.

www.jogspace.net


  • 07. Oktober 2011: Keine Grenzen für Menschenrechte - Das Manifest - Online-Aktion von bewegung.taz und vielen anderen!

SOS for Human Rights unterstützt die Unterschrifteaktion von bewegung.taz. Machen Sie mit für ein Europa der Solidarität und der Humanität!

"Das Mittelmeer wird zum Massengrab der namenlosen Flüchtlinge. Die Zahl der Ertrunkenen steigt. Die EU verschließt den Schutzsuchenden aus
Nordafrika den Zugang, überlässt sie in unwirtlichen Wüstenlagern entlang der tunesisch-libyschen Grenze sich selbst. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres sind 1674 Flüchtlinge im Kanal von Sizilien ertrunken. Das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer verschärft sich und Europa schaut zu.

So darf es nicht weitergehen. Wir wollen ein anderes Europa. Ein Europa, das wirklich für die Ideen der Humanität und Freiheit aller Menschen steht.

Mach mit - unterzeichne das Manifest für ein Europa der Humanität und Solidarität:
http://bewegung.taz.de/manifest

Mit dieser öffentlichen Aktion wollen wir Druck auf die Politik ausüben und einen gesellschaftlichen Diskurs anstoßen. Über die Aktion und euer
Engagement wird in der taz - und sicherlich auch in anderen Medien - berichtet werden. Bis zur Herbstkonferenz der Innenminister im Dezember
in Frankfurt am Main kann das Manifest unterzeichnet werden. Die gesammelten Unterschriften werden an die Innenminister übergeben.

Erstunterzeichner des Manifests:
medico international  // Pro Asyl // Amnesty International // Brot für die Welt // borderline-europe -- menschenrechte ohne grenzen // Komitee für Grundrechte und Demokratie // Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten // BUKO -- Bundeskoordination Internationalismus // Afrique Europe Interact Netzwerk // MIGREUROP // Netzwerk MiRA - Migration Research and Action

 

 

  • 20. Juni 2011: Theateraktion am Gendarmenmarkt von "SOS for Human Rights", "Jetzt erst Rechte für Flüchtlingskinder!" und "Save me Kampagne"

Anlässlich des internationalen Tages des Flüchtlings am 20.06.11 veranstalteten das GRIPS Theater, der Flüchtlingsrat Berlin und die Save me Gruppe eine Theateraktion im Namen der Kampagnen "SOS for Human Rights", "Jetzt erst Rechte für Flüchtlingskinder!" und "Save me Kampagne". Die generationsüberschreitende Teilnehmer_innen stellten mit genügsamen aber ausdrucksvollen Mitteln die menschenrechtswidrige Situation tausender Flüchtlinge innerhalb und an den Außengrenzen der EU dar. Die Aktion fand am Gendarmenmarkt parallel zu dem Symposium zum Flüchtlingsschutz statt.

Hier unten können Sie Fotos der Performance ansehen oder herunterladen.

Bei Veröffentlichung bitte © Ramin Schirazi angeben.

 

 

  • 31.Mai 2011: Unterstützen Sie den Appell von Medico International für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Choucha, Tunesien!

Unterschriftenaktion: Fluchtwege öffnen, Flüchtlinge aufnehmen!

Voices from Choucha: Unterzeichnen auch Sie den Appell!

"Wir wollen hier weg! Europa muss helfen!“ Die Forderungen auf den Pappschildern der Flüchtlinge und MigrantInnen an der tunesisch-libyschen Grenze sind eindeutig – und zwingend: 5.000 Menschen warten seit Wochen und Monaten unter unerträglichen Bedingungen in dem Lager des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) in Choucha.

Mehr Infos und den Appell finden Sie unter: www.medico.de

 

  • 01. Juni 2011: SOS for Human Rights gewinnt den Publikum-Preis vom internationalen Theater Festival Spectrum in Villach (Österreich)!

Am 23. Mai ging das Tour-Team nach Villach (Ö) für eine Vorstellung im Rahmen des internationalen Theater Festival Spectrum. Das GRIPS Theater wurde dahin mit dem Stück SOS for Human Rights eingeladen und so auch 9 weitere Produktionen aus Österreich, Slovenien und Italien. Dem Publikum wurde die Gelegenheit gegeben, jede Gruppe nach der Vorstellung zu bewerten.

Heute hat das Team die gute Nachricht bekommen, dass die Produktion SOS for Human Rights den Publikum-Preis vom Festival Spectrum gewonnen hat! Wir freuen uns sehr und bedanken uns herzlich bei der neuebühnevillach sowie bei allen, die das Projekt mit ihrem Applaus, ihren Unterschriften und ihrem Engagement unterstützten!

Mehr zum Festival Spectrum: http://www.festivalspectrum.com

 

  • 31.05.2011: Start der Kampagne "Jetzt erst Rechte für Flüchtlingskinder!"

Unterzeichnen Sie den Appell gegen die Diskriminierung von Flüchtlingskindern!

Kampagne: Kinderrechte kennen keine Herkunft